Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Bianco Carrara Extra

Metamorphit | Marmor

Gesteinsart

Marmor

Untergruppe

Marmor

Abbauort

Italien

Gesteinsalter

ca. 180 Mio. Jahre

Farbe

weiss

Struktur

geadert


Gesteinskunde

Gesteinsart Metamorphit: Metamorphit ist die Sammelbezeichnung für Umwandlungsgesteine, die aus verschiedenen alten Materialien durch die Natur zu etwas Neuem geworden sind. Metamorphite haben von allen Gesteinen die „bewegteste Vergangenheit“ und sind das Ergebnis unterschiedlichster Einflußgrößen, wie z. B. Druck, Hitze, Wasser und Geschwindigkeit der Umwandlung. Wasser kann auch eine große Rolle bei der indirekten Umwandlung von Mineralien sein. Wasserdampf mit einer Temperatur > 480° ist chemisch gesehen sehr aggressiv und kann Mineralien innerhalb eines Gesteins verändern oder sogar auflösen. Die freigewordenen Elemente, z. B. Schwermetalle aus Feldspäten, können sich an anderer Stelle wieder anlagern oder in neugebildete Mineralien (Granate im Kashmir White) einbetten. Die derart umgewandelten Gesteine bekommen dadurch völlig andere optische und technische Eigenschaften. Zusätzlich ausgelöste Beanspruchungsarten, wie Auswälzung, Walzung, Fältelung, Pressung und Schieferung steigern die optische Vielfalt in Farbe und Struktur.

Untergruppe Marmor: Marmor ist die Sammelbezeichnung für umgewandelte Gesteine, die aus kalkigen oder dolomitischen Sedimentgesteinen entstanden sind und zu mehr als 50% aus Calcium- oder Magnesiumcarbonat bestehen. Bei der Umwandlung gehen alle im Ursprungsmaterial vorhandenen Strukturen verloren. Die notwendige Temperatur unter Luftabschluß ist größer als 400°C und der notwendige Druck kann bis zu 10 Kilobar betragen. Hinzu kommt Wasser, das bei diesen Umgebungsbedingungen wie eine starke Säure wirken kann. Die Masse ist dann  m duktil, also zähflüssig. Nach Entlastung von Druck und Hitze bilden sich neue Kristalle und Ansammlungen. Der Kohlenstoff wird sozusagen an den Rand gedrängt und dann entstehen bei der Bewegung der Masse die grauen Aderungen oder Flecken, was bei Arabescato deutlich wird. Farbe bekommt Marmor durch die im Kalkstein oder Dolomit ehemals enthaltenen Metallerze. Bei einigen Sorten kommen die farbigen Aderungen durch alte Risse, in denen heißes Wasser mit Mineralien oder Erzen aus dem Untergrund durchfließt. Mit der Zeit verstopfen diese und hinterlassen die mittransportierten Stoffe. Das kann man beim Fire Grey deutlich sehen. Die Kristallrichtung ist dann i. d. R. im rechten Winkel zur Druckrichtung.

Geologische Entstehungsgeschichte

Am Ende des Jura zerriss der Urkontinent Gondwana und leitete die Trennung Südafrika und Afrika ein. Es war die erste Blütezeit der Dinosaurier und der Ammoniten. Nadelgewächse, wie Mammutbäume, Kiefern, Ginkobäume stellten die Hauptnahrung der Pflanzenfresser. Die ersten Säugetiere tauchten auf und die ersten Vögel (Archäopterex) waren am Himmel zu sehen.

Eigentlich begann die Reise des Marmors bereits vor 400 Mio. Jahren, als seichte Meeresbecken sich langsam mit mächtigen Kalksteinbänken füllten. Durch die Bewegungen der afrikanischen Platte wurde der alte Kalkstein in größere Tiefen gedrückt und durch Druck und Hitze kristallisierte er zu einer anderen Form um. Enthaltene Fossilien mit Kohlenstoff wurden umgewandelt in Graphit, der für die grauen Aderungen verantwortlich ist. Eisen, das für die die typische Kalksteinfarbe meist ursächlich ist, wurde mit Schwefelresten zu feinen Pyritkristallen geformt. Typisch sind kleine Poren, die „Taroli“ genannt werden. Es handelt sich dabei nicht um Transportschäden, sondern um Kristalle, die um 90° gedreht sind.

Besonderheiten

Abbauort: Carrara Italien

Diese ausdrucksstarke Variante des bekannten Marmors aus Italien ist gekennzeichnet durch die klaren deutlichen Aderungen. Mit seinem zurückhaltenden Dekor aus eingelagertem Graphit war er immer schon ein begehrtes Material. Besonders als Einzelstück für den Dekorbereich im Badezimmer oder im Wohnbereich ist diese Untersorte sehr gefragt und nicht immer erhältlich.

Anwendungsbereiche

  • Innenbereich trocken
  • Küchenarbeitsplatte
  • Wandverkleidung
  • Bodenbelag
  • Treppe
  • Wärmelampe geeignet
  • Innenbereich nass
  • Dusche
  • Waschtisch
  • Bodenbelag

Die individuelle Eignung des ausgesuchten Steins für Ihr Projekt sollte in einer persönlichen Beratung besprochen werden. Unser MAGNA Beratungsservice steht Ihnen gerne zur Verfügung.